Kontakt | Links | Impressum | Suche

Bukumatula 1991

1991
  • Buk 1/91 Die Stimme Reich´s

    Diese, in diesem Jahr zum elften Mal abgehaltene Konferenz unter der Patenschaft des „Wilhelm Reich Infant Trust Fund“ in ORGONON, war eine bisher einmalige Gelegenheit, Original-Tonbandaufnahmen aus dem Wilhelm Reich-Archiv zu studieren. Präsentiert wurde eine Auswahl von Vorträgen, die Wilhelm Reich anläßlich von Seminaren, Arbeitstreffen, etc. gehalten hatte. Auszüge davon waren zum Teil auch in den vorangegangenen Jahren vorgestellt worden; diesmal war es aber das erste Mal seit vierzig Jahren, daß fünf Tage lang fast ausschließlich Wilhelm Reich „vortrug“.

  • Buk 2/91 Natürliche Geburt

    Das Thema heißt: „Vom Christusmord und der Sanften Geburt“. Ich werde mit der Sanften Geburt beginnen.- Zu diesem Thema habe ich letzte Woche in Gänserndorf einen Vortrag gehalten und über die bisherigen Erkenntnisse berichtet. Die Definition „Sanfte Geburt“ ist nicht ganz klar. Es gibt die Sanfte Geburt, die Natürliche Geburt, die Aktive Geburt, die Humane Geburt – habt ihr noch andere Namen dafür?

  • Buk 2/91 Danke für diese Ehrung

    Danke für diese Ehrung. Ich bin gewohnt an Auswanderung, als eine Fremde zu gelten, eine Minorität in Opposition zu sein. Es fällt mir nicht leicht meinen Lebenslauf kurz darzustellen, denn er ist vielfältig und bunt. Und es ist nicht leicht für mich geehrt zu werden.

    Dies also ist für mich eine Versöhnung, die die Verletzungen und Verfolgungen heilen hilft, die ich und meine Familie und insbesondere mein Vater, Wilhelm Reich, erlitten haben.

  • Buk 3/91 Selbst, Meditation und erotisches Erfassen der Wirklichkeit, Teil 1

    Um diesen Artikel zu schreiben habe ich darüber nachgedacht, was mir die westliche Psychotherapie und die östlichen Befreiungswege (insbesondere der Buddhismus) in den letzten Jahren über individuelle menschliche Probleme zu sagen hatten). Es haben sich dabei drei Formen des Leidens herauskristallisiert, die sich alle auf die Frage nach der persönlichen Identität beziehen bzw. auf die Erfahrung, was ich als mich, bzw. mein Selbst bezeichne.

  • Buk 4/91 Wilhelm Reich auf dem Theater

    Vom amerikanischen Autor Charles Marowitz liegt ein Stück über Wilhelm Reich vor. Das Drama in zwei Teilen nimmt in Reichs Forschungsinstitut in den USA, in Freuds Wiener Praxis und Wohnung, im Büro der Kommunistischen Partei in Berlin, in einem amerikanischen Gerichtssaal und im Gefängnis seinen Fortgang.

  • Buk 4/91 Selbst, Meditation und erotisches Erfassen der Wirklichkeit, Teil 2

    Theoretisch weiß die Gestalttherapie, die als eine frühe Form der Systemtheorien (Portele) gesehen werden kann, um die Verbundenheit des Menschen mit der Evolution auf allen Ebenen. Sie ist ein Teil östlicher und westlicher Prozeßphilosophien, die das Leben als Zusammenhang und als Wachstum sehen.

  • Buk 5/91 Intuitive Körperarbeit – Essays & Lectures

    „Wilhelm Reich, Elsworth Baker und Al Bauman gingen durch New York und unterhielten sich lebhaft über eine Frau, die sie kurz zuvor getroffen hatten. Wilhelm Reich gab dabei seiner Bewunderung und Begeisterung für diese Frau Ausdruck.

  • Buk 5/91 Wenn Sexualität beginnt ist keine Therapie mehr möglich

    Peter Bolen ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeut in freier Praxis in Brunn am Gebirge. Er ist Gründungsmitglied des Wiener Wilhelm Reich Instituts, des Arbeitskreises für Emotionale Reintegration und hat seit 1981 etwa 150 Therapeuten ausgebildet.

  • Buk 6/91 Kommune Friedrichshof

    Was sind soziale Rebellen in ihrem Wesenskern? Menschen, die nicht so leben wollen, wie sie leben. Unzufriedenheit mit den herrschenden Verhältnissen alleine mag ausreichen, Menschen zu spontanen Aktionen zu vereinen. Doch erst eine gemeinsame Idealvorstellung, ein gemeinsamer Traum von der idealen Welt schafft die Grundlage für eine gesellschaftliche Bewegung, weckt Begeisterung und mobilisiert Kräfte für gesellschaftliche Veränderungen.

1/91:
James Strick: Die Stimme Reichs – Bericht zur Sommerkonferenz in Orgonon im Juli 1990

2/91:
Eva Reich: An die Stadt Wien: Danke für diese Ehrung
Eva Reich: Über natürliche Geburt

3/91:
Bernd Bocian: Selbst, Meditation und erotisches Erfassen der Wirklichkeit, Teil 1

4/91:
Bernd Bocian: Selbst, Meditation und erotisches Erfassen der Wirklichkeit, Teil 2
Karin Eichhorn, Wilhelm Reich auf dem Theater – `Disciples´ von Charles Marowitz

5/91:
Thaddäus Rothe: Wenn Sexualität beginnt ist keine Therapie mehr möglich

6/91:
Peter Stöckl: Therapie und soziale Rebellion am Beispiel der Kommune Friedrichshof

< zurück zum Archiv