Bukumatula 5/1988

Brief des Herausgebers

Renate Grimmlinge:

Myron Sharaf, amerikanischer Psychotherapeut, Mitarbeiter und Biograph Wilhelm Reichs, war auf Einladung des WRI im letzten September in Wien. Der erste Teil seines Vortrages „My Work with Wilhelm Reich“, findet sich in dieser Ausgabe, den Johanna Setzer übersetzte.

Im kommenden Jahr wird es zu einer gesetzlichen Regelung psychotherapeutischer Arbeit in Österreich kommen. Körpertherapeutische Verfahren werden weitgehendst unberücksichtigt bleiben. Dabei ist das Vordringen körperorientierter Therapierichtungen nicht zu übersehen. Eine Menge an Literatur – neben den von Reich selbst verfassten Schriften – gibt es darüber (Alexander Lowen, Chuck Kelley, Gerda Boysen, etc.) Erstmalig in Österreich wird im kommenden Jahr der „Zweite Europäische Kongress für körperorientierte Psychotherapie“ abgehalten. Nach Reichs physischer Emigration scheint hierzulande, im Jahr 1988, auch die geistige Emigration stattzufinden. Wilhelm Reich ist und bleibt ein ungeliebtes Kind.

Abschließend noch ein Leserbrief, der uns sehr gefreut hat!

„Mit ganz, ganz großer Begeisterung lese ich jedes Mal „Bukumatula“! Ich finde es großartig, mit welcher Qualität interessante Themenkreise angesprochen werden. Ich freue mich ganz besonders darüber, dass damit die Sprachlosigkeit, der so manchen Körpertherapeuten nachgesagt wird, durchbrochen wurde!“

Renate Grimmlinger, 3003 Gablitz